Referentin

 

Wege des Lebens mitgehen ...

... - durch Vorträge - Seminare - Gespräche...


    --- Ideen-Blog --- Ideen-Blog --- Ideen-Blog --- Ideen-Blog ---
 

Kategorien

29.10.2020

Zuhause bleiben - 10 Tipps helfen

20190613_162401.jpg
1.Gemeinsam. Wir haben den Lockdown im Frühjahr bewältigt. Und wir schaffen auch jetzt. Gemeinsam. Sprich dir und anderen Mut zu.

2. Kommunizieren. Auch wenn Abstand eingehalten werden und Kontakte auf ein Minimum reduziert werden sollen, sorge dafür, dass du regelmäßig mit anderen im Austausch bist. Per Telefon, Videotelefonaten, WhatsApp, Briefen, … Soziale Distanz ist nur räumlich zu verstehen, nicht innerlich.

3. Erinnern. Mach es wie die Maus Frederick, die Sonnenstrahlen, Träume, Farben und Wörter sammelte, um sie im Winter mit ihren Mäusefreunden zu teilen. Erinnere dich an schöne Erlebnisse, bereichernde Begegnungen und unbeschwerte Leichtigkeitsmomente in diesem Jahr.

4. Beten. Wenn sonst niemand da ist, mit dem man reden kann – Gott ist immer da. Nutz die Zeit zwischen Tür und Angel, auf der Toilette oder auch am Abend auf dem Sofa, um mit Gott ins Gespräch zu kommen und ihm endlich mal wieder all das zu sagen, was dir schon so lange auf der Seele brennt. Schreibe deine Gebete vielleicht sogar auf, um nicht abzuschweifen.

5. Atmen. Tiefe Atemzüge in den Bauch hinein sorgen für Ruhe in einem unruhigen Geist. Wer mag, kann auch meditieren.

6. Selbstfürsorge. Sorge für gutes, abwechslungsreiches Essen, wohltuende Spaziergänge an der frischen Luft, ausreichend Schlaf sowie Abstand und Hygiene, um gesund zu bleiben.

7. Verzeihen. Mit Bei den aktuellen Herausforderungen immer freundlich, gelassen oder zugewandt zu sein und alle Erwartungen zu erfüllen, scheint schier unmöglich. Verzeih dir, wenn du genervt, ungehalten oder verzweifelt reagierst. Gott hat dir bereits vergeben.

8. Gönnen. Wenn das Leben dich beschränkt, sei du es, der dich beschenkt. Mit einer Tasse richtig gutem Kaffee, einer exquisiten Praline, einem Vollbad am Abend, einem neuen Shirt, das eigentlich zu schick fürs Homeoffice ist, einem neuen Buch, guter Musik, …

9. Danken. Auch wenn es schwerfällt, schreibe eine Liste mit all den Dingen, für die du jetzt in diesem Moment dankbar bist. Wer sich auf das Gute im Leben fokussiert, lebt unbeschwerter.

10. Ausprobieren. Genau jetzt ist die Zeit, um etwas Neues anzupacken. Im Frühjahr haben alle auf einmal wie wild gebacken, sodass Hefe in den Supermarktregalen (neben vielen anderen Dingen) lange nicht zu finden war. Im Winter könntest du deiner kreativen Ader anders freien Lauf lassen: male, musiziere, schreibe, tanze, …
__________________________________________________________________________
Fundort der Zusammenstellung: www.Jesus.de am 29.10.2020
Das Buch „Alltagsglücklich. Impulslisten für ein erfülltes Leben“ war Inspirationsgeber für diese Liste.

20190613_162401.jpg

Redaktion - 19:14:11 | Kommentar hinzufügen

Hier ein kleiner Einblick in das, was mich zur Zeit bewegt und beschäftigt. Weiterdenken und Umsetzen erwünscht.

------------------------- Änderung des Blogformats durch  Homepageumstellung ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


25. Juli 2018, 15:12

Reisesegen

Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen,
mögest du den Wind im Rücken haben,
und bis wir uns wiedersehen,
möge Gott seine schützende Hand über dir halten.
Möge warm die Sonne auch dein Gesicht bescheinen,
Regen sanft auf deine Felder fallen,
und bis wir uns wiedersehen,
möge Gott seine schützende Hand über dir halten.
Amen.

Ich wünsche Ihnen erholsame und gesegnete Sommertage!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


17. Mai 2018, 11:00

Pfingstsegen

Der Herr segne Dich im Vielerlei,
das IHM nicht einerlei ist.
Der Allmächtige stärke Dich mit der Kraft,
die auch in den Schwachen mächtig ist.
Der Gott des Himmels ermutige Dich mit seinen Zusagen,
die Dich sicher durchtragen.
Der Vater des Lichts lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und mache es in und um Dich hell.
Der Schöpfer erfrische Dich, wenn Du erschöpft bist
und schenke Dir neue Energie.
Der Gott des Friedens heilige Dich
und mache Dich zum Werkzeug seines Friedens.
Damit Du im Allerlei Deines Lebens entdeckst:
Ich bin unendlich geliebt.
(Autor: ernst günter wenzler
Quelle: Mut-Mach-Mail des Gnadauer Verbandes Mai 2018)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


30. März 2018, 17:06

Osterspuren

Wo einer dem andern neu vertraut und mit ihm eine Brücke baut, um Hass und Feindschaft zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer das Unrecht beim Namen nennt und sich zu seiner Schuld bekennt, um das Vergessen zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer gegen die Strömung schwimmt und fremde Lasten auf sich nimmt, um Not und Leiden zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer das Unbequeme wagt und offen seine Meinung sagt, um Schein und Lüge zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden.

Wo einer dich aus der Trägheit weckt und einen Weg mit dir entdeckt, um hohe Mauern zu überwinden, da kannst du Osterspuren finden. (Osterlied von Reinhard Bäcker)

Lassen Sie uns in diesem Sinne Osterspuren legen.
Ich wünsche Ihnen gesegnete Ostertage!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. September 2017, 21:22

Vorbereitung

Du kannst Gott bitten, dir zu helfen,
deine Gegenwart als Vorbereitung für die Dinge zu sehen,
die er mit dir in der Zukunft vorhat,
um Vertrauen und Gehorsam zu lernen,
noch bevor du alles verstehst.

(Christine Caine - Predigerin bei Hillsong, Australien)

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


05. September 2017, 15:12

Segenswunsch

"Mögest du die kleinen Wegweiser des Tages,
nie übersehen."
Irischer Segenswunsch

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. März 2017, 15:32

Gemeinschaft - Interesse - Anteilnahme

Der wahre Feind des GLAUBENS
ist nicht Zweifel,
sondern L A N G E W E I L E
Der wahre Feind der HOFFNUNG
ist nicht Verzweiflung,
sondern L U S T L O S I G K E I T
Der wahre Feind der LIEBE
ist nicht Hass,
sondern G L E I C H G Ü L T I G K E I T
(nach Peter Kraft)

In diesem Sinn wünsche ich,
GEMEINSCHAFT
INTERESSE
ANTEILNAHME
mit allen Menschen, die uns begegnen!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


15. Februar 2017, 21:18

Gebet der bunten Fäden

>>> Idee: Auf dem Weg zum Raum/Saal verschiedene Körbchen mit den verschiedenen Wollfäden positionieren. Als Startgeschenk bekommt jeder Gast eine Sicherheitsnadel. Zur Begrüßung, das untenstehende Gebet lesen und zur Vertiefung knüpft jeder Gast seine Fäden an die Nadel. Das Gebet gibt es als Geschenk dazu. <<<

Mit dem roten Faden wollen wir beten:
“Herr gib uns die Fähigkeit einander zuzuhören und zu verstehen.

Der blaue Faden soll bedeuten:
“Herr, lass uns füreinander da sein, wenn wir uns brauchen“.

Der grüne Faden erinnert uns daran:
„Herr, schenke uns gute und ermutigende Worte füreinander“.

Der weiße Faden will uns sagen:
“Herr, wir wollen zusammenarbeiten und uns ergänzen“:

Der gelbe Faden steht für:
“Herr gib dass wir uns mitfreuen, wenn andere Erfolg haben“.

Mit dem schwarzen Faden beten wir:
“Herr, hilf, dass wir sehen, wenn andere bedrückt sind und gib uns die rechten Worte um uns gegenseitig zu trösten.

Der lila Faden bedeutet:
“Herr, lass uns aufeinander zugehen, den ersten Schritt wagen- um Verzeihung bitten und neu anfangen. Amen."

Monika Scherbaum


Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. August 2016, 22:54

Ein Geschenk


Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig es ist, dass sie da sind.
Manche Menschen wissen nicht, wie gut es tut, sie nur zu sehen.
Manche Menschen wissen nicht, wie wohltuend ihre Nähe ist.
Manche Menschen wissen nicht wie viel ärmer wir ohne sie wären.
Manche Menschen wissen nicht, dass sie ein Geschenk des Himmels sind.
Sie wüssten es, wenn wir es ihnen sagen.

Petrus Ceelen

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. Mai 2016, 15:39

Pfingstgebet

Heiliger Geist,
durchwehe mich, dass ich aufstehe, wo Unrecht ist,
dass ich handle, wo man wegschaut,
dass ich bekenne, wo man kuscht,
dass ich schweige, wo man schwätzt,
dass ich denke, wo man funktioniert,
dass ich echt bin, in allem was ich tue,
dass ich tanze, wo man im Gleichschritt marschiert,
dass ich lebe, was ich glaube. Amen.

entdeckt im "Sinnespark Pfingstgarten" Schrozberg b.Crailsheim 2013



Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Februar 2016, 21:53

Nachdenken: 2016 - wo will ich hin?

Herzliche Einladung zum Nachdenken: 2016 - wo will ich hin?

Worauf will ich meinen Fokus richten?
Wie lautet "mein Wort des Jahres" .​.​.​.​.​.​.​.​. auf was will ich mich ausrichten?
Ach ja… mein Wort des Jahres ist übrigens: Achtsamkeit.
Dabei denke ich an den Gedanken der Bibel "Habt acht auf euch selbst und die ganz Herde die euch anbefohlen ist" .​Apg.​20,​28
mehr dazu hier…ERF Radio plus "Wort zum Tag" http:​/​/​www.​erf.​de/​index.​php?​node=73&content_item=4449


Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 2